Boule Nachrichten

Berliner Vereinspokal

Berlin, 06.03.19

Wie auf der LDV angekündigt, soll der Berliner Vereinspokal (BVP) 2019 wieder stattfinden. Alle weiteren Informationen findet ihr in der PDF. 

Es müssen sich mindestens 8 Teams finden, damit der BVP 2019 stattfindet. Die Auslosung der ersten Begegnung wird dann spätestens bis zum 1. Ligaspieltag bekannt gegeben.

Pro Team werden 6 -10 Spieler mit Lizenz benötigt. Wer vom SSC Interesse hat teilzunehmen, bitte beim Vorsitzenden melden.

Weitere Erhöhung des Lizenzbetrags

Landesdeligiertenversammlung des LPVB

Berlin-Tegel, 25.02.19

Am 24.02. fand in Tegel die diesjährige Mitgliederversammlung des Landes Pètanque Verband Berlin (LPVB) statt. Um 13.10 Uhr eröffnete Präsident M.Beikirch die Versammlung und begrüßte die Vertreter aus 12 von 16 Mitgliedsvereinen.

Nach den Berichten des Vorstands, der Kassenprüfer und der Entlastung des Vorstands standen Wahlen auf der Tagesordnung.

Für die ausscheidende Susanne Werner wurde Tom (Nachname wird nachgeliefert) zum Vizepräsident/Lizenzen gewählt. Zum Jugendreferent wurde erneut Stephan Kenn für weitere

2 Jahre im Amt bestätigt. Ein Medienreferent für den ausscheidenden Jürgen Reents konnte leider nicht gefunden werden.

Zum Kassenprüfer wurde Andreas Hunze gewählt, zum Schiedsrichterwart Quirin Pils.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren verschiedene Anträge. Während die Anträge

betr. Satzungsänderung quasi durchgewunken wurden, gab es beim Thema Finanzen doch kontroverse Diskussionen.

Da der LVVB derzeit kaum finanzielle Reserven hat, wurden verschiedene Lösungen gesucht und beantragt und dem Verband dahingehend zu unterstützen.

Ein Antrag zum Aufruf zu einem Solidaritätsbeitrag aller Vereine in Höhe von 5 Euro pro Mitglied wurde abgelehnt. Der Vorsitzende des SSC H. Niehoff sprach sich gegen den Antrag von Boule devant aus, weil das für kleine Vereine wie z.B. den SSC schwer zu meistern ist. Bei derzeit

12 Mitgliedern würde das einen Solibeitrag von 60 Euro bedeuten. Glücklicherweise kam der Antrag nicht durch.

Auch der gefürchtete Antrag "Startgelder für Teilnahme am Ligaspielbetrieb" wurde nicht befürwortet. Da ja 6 Spieler für einen Spieltag nötig sind, sollte zur normalen Startgebühr anstatt von 50 Euro nun 60 Euro plus weiterem Spieler je 10 Euro zusätzlich gezahlt werden.

Für den SSC wären das nach derzeit 8 beantragten Lizenzen 80 Euro gewesen. Weitere Lizenzanträge sind nicht ausgeschlossen.

Dafür wurden allerdings die Reisekostenzuschüsse für Teilnehmer an der DM gestrichen.

Allerdings wurde für 2020 beschlossen, den Lizenzbeitrag für Erwachsene von derzeit 34,50 Euro auf 37,50 zu heben. Der Beitrag für Mitglieder ohne Lizenz bleibt und Jugendliche u. Kinder mit Lizenz zahlen nun anstatt 0 jetzt 6 Euro pro Lizenz. Minderjährige Mitglieder ohne Lizenz  bis

17 Jahre sind beitragsfrei.

Um 16.50 Uhr beendete Präsident Beikirch die Versammlung.

Landesverband sucht Vizepräsident/in

Berlin, 17.11.18

Nach nur einem Jahr Dienstzeit wird leider Susanne Werner (Foto) auf der LDV Anfang 2019 vom Amt der Vizepräsidentin zurück treten. Es werden für 2019 KandidatInnen für den Vorstandsposten VizepräsidentIn gesucht. Die Aufgaben sind u. a. Mitgliederbetreuung und Lizenzwesen.

Die Mitgliedsvereine des LPV Berlin wurden vom Präsidenten Beikirch aufgefordert über mögliche Nachfolger nachzudenken.

Quelle: LPVB

Rolf Jünger neuer Finanzreferent

Außerordentliche Landesdeligiertenversammlung

Berlin-Tegel, 16.04.18

Nur eine Stunde dauerte am Sonntag, den 15.04., die Außerordentliche Landesdeligiertenversammlung (aoLDV).

Für den auscheidenden Ernst Frey wurde Rolf Jünger von Au fer zum neuem Finanzreferenten gewählt.

Die Unstimmigkeiten im Etat 2017 konnten leider nicht entgültig geklärt werden. Der neue Finanzreferent hat also eine Menge Arbeit vor sich. Im Sommer soll es dann eine weitere aoLDV geben um dann endlich Ergebnisse zu liefern. Dort wird wird dann auch der vorläufige Etat 2018 entgültig verabschiedet. Ebenfalls wurde die Beitragserhöhung auf die nächste aoLDV verschoben. Die Mitglieder sind verunsichert, daher wollen sie den Bericht des neuem Finanzreferenten abwarten.

Zum Abschluss wurde die Sportordnung und die Setzkriterien für die Deutschen Meisterschaften 2018 leicht verändert. Der Berliner Vereins Pokal fällt leider aus, es haben sich nur sechs Teams angemeldet.

Susanne Werner neue Vizepräsidentin

Landesdeligiertenversammlung des LPV Berlin

Susanne Werner, Vizepräsidentin des LPVB und Referentin für die Mitgliederbetreuung und Spiel-Lizenzen (Foto: LPVB)
Susanne Werner, Vizepräsidentin des LPVB und Referentin für die Mitgliederbetreuung und Spiel-Lizenzen (Foto: LPVB)

Berlin, 19. Februar 2018

Am Sonntag, den 18.02. fand die ordentliche Landesdeligiertenversammlung (LDV) beim Club Bouliste de Berlin statt. Um 13.10 Uhr eröffnete Landespräsident M. Beikirch die Versammlung.

Die auf der Tagesordnung genannten Anträge wurden mit leichten Änderungen beschlossen.

Der Antrag zur Erhöhung des Mitgliederbeitrags wurde vertagt, weil die Mitgliedsvereine ihre Vereinsbeiträge schon wie üblich Anfang Januar eingezogen haben. Daher könne der Antrag erst zu 2019 greifen. Ebenso vertagt wurde die Genehmigung des Haushaltsetats.

Bei den Vorstandswahlen wurde M. Beikirch für weitere zwei Jahre zum Präsidenten gewählt. Neue Vizepräsidentin und Referentin für die Mitgliederbetreuung und Spiel-Lizenzen wurde Susanne Werner. Für den ausscheidenen Kassenwart E. Frey konnte leider kein Nachfolger gefunden werden. Daher bleibt E. Frey bis zur Außerordentlichen Mitgliederversammlung weiterhin im Amt, die für März oder April angekündigt worden ist. Dort werden die nicht noch nicht geklärten Anträge noch einmal behandelt.