2017

Nach "Attentat" ins Viertelfinale

21. Platz für Niehoff / Trotz Hammergruppe ins Viertelfinale (B)

Überraschung durch Martina Burghardt. Sie warf ihren "Chef" ins B-Turnier

Pétanque Tête-à-tête Landesmeisterschaft

Pünktlich zur LM zeigte sich wieder die Sonne am Himmel. Bei seiner

4. Berliner LM erwischte SSC-Chef Niehoff, der wieder im roten Dress antrat, im schönem Zehlendorf eine Hammergruppe.

Neben "Angstgegnerin" Martina Burghardt bescherte das Los die Franzosen Bruno Gibard (Vors. Z88) und Ranglistenerster Gerard Begue (alle Zehlendorf 88) in Gruppe G.

Das erste Spiel ging gleich gegen den Ranglistenführenden. Beide standen sich mit ihren Spielpartnerinnen bereits im Vorrundenduell der LM Mixte gegenüber.

Gerard ließ Helmut keine Chance und gewann das Auftaktmatch mit 13:3.

Bruno Gibard (links) u. Martina Burghardt im Duell um den Einzug ins Achtelfinale
Bruno Gibard (links) u. Martina Burghardt im Duell um den Einzug ins Achtelfinale

Parallel verlor Martina B. gegen Bruno nur knapp mit 9:13 gegen Bruno.

Im 2. Spiel standen sich nun die Erstrundenverlierer gegenüber und das bereits zum 4. Mal (3x Tete, 1x 55+) innerhalb eines Jahres. Nachdem Helmut 6:3 führte und Martina wieder ausgleichen konnte, wechselte die Führung hin und her. Beim Stand von 11:12 verschenkte Helmut 2 Matchbälle, schaffte zwar den Ausgleich aber verlor unglücklich 12:13. Auch im 4. Spiel gabs gegen Martina die 4. Niederlage.

Im Duell der Sieger schaffte Gerard den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale.

In der Cadrage um den Einzig ins Achtelfinale standen sich erneut Martina und Bruno gegenüber. Es entwickelte sich ein äußerst interessantes Spiel, in dem Martina immer die Führung inne hatte. Das blieb auch bis zum Schluß so. Bruno der langsam mit sich haderte fand nie richtig ins Spiel. Zur großen Überraschung gewann Martina das Match mit 13:5 und verwies ihren Vereinskameraden ins B-Turnier.

Nun begann eine lange Wartezeit.

Auch ein Zehlendorfer "Attentat", als die Ergebniswand der LM von einer Windboe erfasst wurde und Helmut ins Kreuz fiel, konnte ihn nicht stoppen.

Im Achtelfinale des B-Turniers traf Helmut auf Bruno Nicolay (Z88).

Nach ständigen wechselnden knappen Führungen setzte sich Helmut auf dem Terrain Libre durch und zog mit 13:8 ins Viertelfinale.

Dort kam esl leider zu einer sehr einseitigen Partie, die der Ranglistenfünfte Sebastian Junique (Boule Devant) mit 13:1 für sich entschied. Niehoff war trotzdem nicht unzufrieden. Am Ende bedeute der Einzug ins Viertelfinale den 21. Platz in der Endabrechnung.

Berliner Meister wurde Tom Bodenheim (1.BCK) vor Jean Francois Mores (Z88). Den Tireurwettkampf gewann Jean Francois Mores vor Thomas Reiter. (1.BCK).                               14.08.

Bilder von der Quali am Samstag und der LM am Sonntag (Quelle: LVPB Webseite)
Bilder von der Quali am Samstag und der LM am Sonntag (Quelle: LVPB Webseite)

24. Platz für Niehoff-Doublette

Berliner Pétanque Landesmeisterschaft Doublette mixte

Gut verkauft haben sich am Sonntag (09.07.) Zoey und Helmut Niehoff vom SSC auf der Berliner Pétanque Landesmeisterschaft mixte. Nach einem 4. Platz in der Vorrunde unterlagen beide in der Cadrage des B-Turniers  J. + H. Herrmann vom 1. BC Kreuzberg und belegten den 24. Platz.

Für Zoey war es das erste Bouleturnier überhaupt. Ihr gelangen einige sehenswerte Kugeln und wurde von allen Seiten gelobt. Auch Papa Helmut war mit den Leistungen seiner Tochter mehr als zufrieden.

Seit Bestehen des Vereins ist Zoey in der fast 5 jährigen Geschichte des SSC, erst die Zweite die überhaupt an Landesmeisterschaften teilgenommen hat. Bislang hatte nur Helmut an  Landesmeisterschaften (NPV + LVPV) teilgenommen.

Berliner Meister wurden Kim Mores/Dominique Tsuroupa (Z88) vor Gisela Köhler/Ole Hansen.

Der Ausrichter Bouleclub Boule devant war ein hervoragender Gastgeber und hatte die Teilnehmer mit ausreichend Speisen und Getränke zu zivilen Preisen versorgt.

Ein besonderer Dank geht an Karin vom BC Berlin die uns mit dem neuen Regelheft des DPV versorgte.                                                                                                                                                     12.07.

Heiß und anstrengend wars in Charlottenburg
Heiß und anstrengend wars in Charlottenburg

2016

Viertelfinale verpasst

12. Platz für Niehoff-Team

Wie bereits bei den Tête-à-tête Landesmeisterschaften war auch bei der

LM 55+ des NPV kein Teilnehmer des

SSC Inkognito 12 gemeldet.

Sieger wurden Dietmar Avenbeck, Manfred Hespen (PC Oldenburg) und Herbert Kluge (Varel).

Der Vorsitzende des SSC H. Niehoff nahm derweil wieder an der Berliner Meisterschaft teil. Zusammen mit Bernd Kraft (Boule devant Berlin) und Raimund Wiedera (VdS Berlin) belegten die drei den 12. Platz.

Als man nach einem Gewitterguß in die benachbarte Boulehalle wechselte, verlor man den Faden, schied gegen den späteren Vizemeister 1. BC Kreuzberg aus und verpasste damit das Viertelfinale. Mit etwas mehr Glück wäre eine Top Ten Platzierung möglich gewesen. Berliner Meister wurden Paavo Lattunen, Jürgen Reents und Michael Grimm.                                                      

Niedersachsen schlägt Berlin

29. Platz für Niehoff

Mit olympischen Ringen unter den Augen: Niehoff vor dem Start
Mit olympischen Ringen unter den Augen: Niehoff vor dem Start

Am  Wochenende fanden die Tête-à-tête Landesmeisterschaften statt.

In Bad Eilsen haben am Samstag 180 Starter an der Niedersächsischen Meisterschaft teilgenommen. Vom SSC war leider niemand gemeldet.

Am Sonntag ist der Vorsitzende H. Niehoff erstmals bei der Berliner Meisterschaft Tête-à-tête in Berlin-Zehlendorf an den Start gegangen.

Dort traf er alte und neue Bekannte.

Die Berliner Meisterschaften sind generell offene Meisterschaften, egal bei welchem Landesverband man sonst spielt. Niehoff erreichte für den SSC Inkognito 12 den 29. Platz (inoffiziell).

Die Berliner Meisterschaften werden anders als beim NPV im Poulesystem gespielt. Danach geht es dann im Ko-System weiter.

Marek Limam (Boule devant) in Aktion
Marek Limam (Boule devant) in Aktion

Mit einem Sieg und einer Niederlage musste er zum Abschluss der Poulerunde eine Barrage spielen, die er verlor. Damit wurde er Gruppendritter und rutsche ins B-Turnier. Dort kam er bis ins Achtelfinale und verlor

gegen Gerd Luenen (Boule devant Berlin) und schied aus.

Am Ende langte es für einen guten 29. Platz in der Endwertung.  

In einer der vielen Pausen gab es ein Doublette-Trainingsspielchen Niedersachsen gegen Berlin. Team Niedersachsen mit Marek Limam / H.Niehoff behielt gegen Gerd Luenen / Faniry Razafindrazake (alle Boule devant) die Oberhand.  

Berliner Meister wurde Jean-Francois Mores vor Malek Limam. Platz 3 belegten Jonathan Lys und Laurent Brizard. Berliner Meister Tireure wurde Malek Limam.

Niedersachsenmeister wurde Till-Vicent Goetzke, Meister Tireure wiúrde Sylvain Ramon. Herzlichen Glückwunsch.   15.08.