Boule

Trainingszeiten:

donnersags 13.30 Uhr im Wröhmännerpark, Neuendorfer Str., Spandau

auf der Anhöhe

Nachbarschaftsbesuch

Schönweide-Glien, 12.11./28.11.18

Am Wochenende war das Boule-Duo Ralf und Helmut auf Nachbarschafts- besuch beim Kreativ e.V. Schönweide-Glien. Zu einem zum gegenseitigem Kennenlernen, zum anderem zur Teilnahme an der Boule-Pyramide.

Die Boule-Pyramide ist in etwa vergleichbar mit einem Supermelêe-Turnier und wird jeden Sonntag neu gespielt. Dabei kann ein Team mit höherer Platzziffer bei Gewinn gegen ein Team mit niedriger Platzziffer 3 Punkte für die Gesamtwertung erringen.

Helmut hatte mit seinen zugelosten Spielpartnern mehr Glück und konnte 2 Spiele für sich entscheiden, während Ralf leider leer ausging. Helmut erreichte damit den 4. Platz von 25 Teilnehmern, Ralf schaffte es leider nicht unter die Top 20.

Insgesamt wurde das SSC-Duo hervorragend empfangen und eine weitere Teilnahme an der Boule-Pyramide sowie Gegenbesuche sind geplant.

Vielen Dank an das sympathische Team um Reinhold Ehl vom Kreativ e.V.

Am Sonntag (25.11.) nahm Ralf ein 2. Mal an der sogenannten Schönweider Pyramide teil und zog in der Gesamtwertung mit 2 Siegen und 6 Punkten mit Helmut gleich.

Gelungene Premiere

Berlin-Spandau, 14.09.18

Die Premiere ist gelungen. Am 13. September fand das 1. Bouletraining des SSC im Wröhmännerpark statt.

Der Umzug hat sich gelohnt. In Hinblick auf die Zeitumstellung im Oktober (hoffentlich die letzte) findet das wöchentliche Training  bereits um 14.30 Uhr statt.

Der Bouletreff bleibt davon unberührt. Dieser findet nach wie vor auf dem Westerwaldplatz statt. Da sich aber der Sommer dem Ende zuneigt und demnächst wieder an der Uhr gedreht wird, findet der Bouletreff ab November samstags statt. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Der Boden im Wröhmännerpark ist zwar etwas anders, aber er lässt sich gut bespielen

Warum kein Training auf dem Westerwaldplatz statt findet ist schnell erklärt. Einige Leute fühlen sich von der Handvoll Boulern gestört. Sie möchten sich lieber mit ner Flasche Bier auf den Bänken herumlümmeln und ihre Hunde herumlaufen lassen. Es geht soweit, dass man während der Spiele mit Absicht langsam über die Bahn schlendert, damit das Spiel unterbrochen wird und dann auch noch herum meckert. Uns wird das auch zu gefährlich. Nicht auszudenken wenn mal eine Kugel trifft. Leider sind es vorwiegend ältere Leute, denen man eigentlich einen gesunden Menschenverstand zugestehen sollte. Leider blieben angebotene Gespräche erfolglos.

Der Vorsitzende Niehoff hat den Bouletreff im Auftrag und Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Falkenhagener Feld und dem SSC bisher reibungslos durchgeführt.

Wir, der SSC Inkognito 12, wollen nur Spiel, Sport und Spaß. Jeder kann bei uns mitmachen.

Charlottenburger Sommermêlée

Berlin-Charlottenburg, 10.10.18

Am 28. September endete die Turnierserie "Charlottenburger Sommermêlée". Gesamtsieger wurde Michael Kienscherf vom Bouleclub Chabouli mit 45 Siegen.

Bester Teilnehmer des SSC wurde Ralf G. (siehe Archivbild links) auf Platz 32. Bei seinen 8 Teilnahmen schaffte er immerhin 8 Siege.

Helmut wurde 112. bei 4 Teilnahmen und Petra blieb nur Platz 129 bei 2 Teilnahmen.    Ergebnisliste

 

Beim Kreuzberger Supermêlée belegte Helmut in der Endabrechnung den 236. Platz von 336 gewerteten Teilnehmern. Allerdings startete er dort nur am Karfreitag. Teilnehmer ohne Sieg sind nicht gelistet.

Archivbild
Archivbild

Berlin-Charlottenburg, 15.09.18

Am Freitagabend (14.09.) kehrte Helmut mit 2 Niederlagen vom Charlottenburger Sommermêlée zurück. Dabei ging er in beiden Spielen mit seinen Partnern mit 3:0 bzw. 2:0 in Führung. Ab der 3. Aufnahme aber dominierte der Ranglistenführende Michael Kienscherf mit seinem Partner die erst Partie und ließ Robert Schäfer und Helmut beim 3:13 keine Chance.

Im 2. Duell lagen Michael Niele und Helmut nach der kuzeiten Führung bereits 4:8 zurück, bevor beiden mit einem Vierer der Ausgleich zum 8:8 gelang. Im sicherem Gefühl das Spiel drehen zu können ließen dann aber beide nach und dem Gegner gelang das gleiche Kunsstück und konnterte zum 8:12 Spielstand. Damit war der Bann gebrochen. Das 8:13 war dann nur noch reine Formsache.

In der Rangliste konnte sich Helmut damit natürlich nicht verbessern. Um noch unter den ersten 100 zu kommen müsste ihm in den beiden letzten Spieltagen mindestens ein Sieg gelingen.

Ralf, der nicht antrat, wird wohl seinen Platz unter den Top 30 behalten. Petra bleibt knapp hinter Helmut.

Berlin-Charlottenburg, 25.08.18

Mit einem Sieg und einer Niederlage kehrte am Freitag (24.08.) Ralf G. vom Charlottenburger Sommermêlée zurück. Mit Ufug Özgüc verlor in der 1. Runde glatt mit 0:13.

In Runde 2 gab es mit Sylvia Hucke einen überzeugenden 13:2 Erfolg.

Ralf wird damit seinen Platz unter den Top 30 verteidigt haben.

Die Ergebnisliste liegt noch nicht vor.

Weitere Akteure vom SSC waren an diesem Tag nicht am Start.

Unterschiedliche Erfolge

Berlin-Charlottenburg, 18.08.18

Mit unterschiedlichem Erfolg kehrten am Freitag (17.08.) Ralf und Helmut vom Charlottenburger Sommermêlée nach Hause zurück. Währen Ralf je ein Sieg und eine Niederlage verbuchen konnte ging Helmut leer aus.

Dabei fing es für Helmut gut an. Im ersten Spiel führte er mit Gerd Luenen (Boule devant) über 5:0 und 6:3 bereits mit 10:7, bevor dem Gegner ein Vierer zum 10:11 gelang. In der allerletzten Aufnahme gelang es beiden nicht das Spiel noch einmal zu drehen und verloren mit 10:13.

Ralf hingegen war in der ersten Runde mit Andrea beim 3:13 chancenlos.

In der 2. Runde wendete sich das Blatt. Ralf bekam die erst 18jährige Bundesliga- und Nationalspielerin Luzia Beil (1.MKWU München) zugelost und gewann mit ihr nach 4:10 Rückstand noch mit 13:11.

Bei Helmut und Rainer Neumeister lief es nicht besonders gut. Beide verloren mit 5:13.

Die 3 SSC-Starter (Archivbild)
Die 3 SSC-Starter (Archivbild)

Berlin-Charlotenburg, 11.08.18

Am Freitag (10.08.) starteten erstmals

3 Akteure des SSC beim Sommermêlée von Boule Devant Berlin.

Leider wurde es kein erfolgreicher Spieltag für die SSC-Starter Petra, Ralf und Helmut.. Gleich im ersten Spiel trafen trafen Petra und Helmut aufeinander, dass Helmut mit Partner Paul nach einem großen Vorsprung knapp mit 13:11 gewann. Gleichzeitig verlor Ralf mit Spielpartnerin Silvia mit 8:13.

In der 2. Runde verlor Petra wieder knapp mit 11:13, diesmal mit Rainer. Auch für Ralf lief es nicht besser, er verlor mit Gisela und Michael mit 7:13. Helmut führte mit Partner Jochen bereits mit 9:3 und frohlockte schon mit dem Finaleinzug. Doch daraus wurde nichts. In der Verlängerung (die Spielzeit war wieder auf 50 Minuten + 1 Aufnahme begrenzt) ließen sie sich das Spiel aus der Hand nehmen. Weil sie einfach "vergessen" haben zu Schießen, verloren sie noch mit 12:13. Dumm gelaufen.

In der Gesamtwertung liegt Ralf auf dem 31. Platz, Helmut belegt Platz 88, während Petra den 110. Platz ziert. Es führt Michael Kienscherf.

Charlottenburg, 28.07.18

Bis in das A-Finale kämpfte sich am 27. Juli Ralf vom SSC Inkognito 12 beim Charlottenburger Sommermelee.

In der 1. Runde gewann er mit Wolfgang Friesel (CB de Berlin) mit 13:11, in der 2. Runde gelang ihm mit Anna Neumeister (BC Berlin) ein 13:6 Erfolg. Im Finale unterlag er allerdings mit Michael Kienschert und Ufug Özgüz mit 2:13. Glückwunsch zum 2. Platz.

Petra, die erstmals am Wettbewerb teilnahm, verlor in Runde 1 mit Ufug Özgüz mit 7:13 und in Runde 2 mit Erika Stark und Basti Pflug mit 2:13.

Berlin-Charlottenburg, 25.07.18.

Am letztem Freitag (20.07.) erreichte Ralf einen Sieg und eine Niederlage beim Charlottenburger Sommermêlée.

In der ersten Runde verlor er mit seinen Mitspielern Joachim Eckert und Karl-Heinz Jurgschat noch mit 3:13. In Runde 2 schaffte er mit Gisela Sandow einen 13:11 Erfolg..

In der Rangliste verbesserte sich Ralf nunmehr auf den 37. Platz. Helmut liegt mit 0 Siegen auf dem 94. Platz. Nach wie vor ist Helmut aber leider nicht immernoch nicht aufgeführt. Zweite Reklamation läuft.

Berlin-Charlottenburg, 13.07.18 / akt. 18.07.

Nachdem Ralf bereits dreimal am Charlottenburger Sommermêlée teilgenommen hat, versuchte sich am Freitag der Vorsitzende Niehoff. Dabei nutzte er in beiden Vorrundenspielen die gesamte Spielzeit von 50 Minuten Zeitbegrenzung +

1 Aufnahme. Genutzt hat es ihm nicht, denn beide Spiele gingen leider verloren.

Im ersten Spiel machte er mit Spielpartner Niels zwar einen 1:6 Rückstand wett und erzwang mit ihm den Ausgleich. In der Folge ging der Gegner aber wieder in Führung. In der allerletzten Aufnahme musste ein 3-Punkte Rückstand egalisiert oder 4 Punkte zum Sieg erreicht werden. Es sah auch gar nicht schlecht aus, aber es lag nur eine Kugel in Saunähe, so dass man ein wenig Harakiri spielen musste. Das gelang nicht und man "schenkte" dem Gegner noch einmal 3 Punkte zum 13:7 Sieg. Schade.

Im 2. Spiel nutzte Niehoff mit neuen Spielpartnern zwar die Zeit aus, trotztdem holte meist der Gegner Stück für Stück die Punkte. so dass man am Ende mit 3:13 das Nachsehen hatte.

In der Rangliste liegt Niehoff auf Platz 93, ist aber leider nicht aufgeführt. Reklamation läuft. Ralf verteidigte ohne Spiel den 51. Platz.

Ralf gewinnt B-Finale

Die Finalisten: 2. v.r. Ralf vom SSC
Die Finalisten: 2. v.r. Ralf vom SSC

Berlin-Charlottenburg, 15.06.18

Am Freitag gewann Ralf mit seinen verschiedenen Spielpartnern beim Supermêlèe in Charlottenburg

3 Runden und schaffte den Sprung in das B-Finale. Dort gewann er mit seinen Mitspielern mit 13:2. Herzlichen Glückwunsch.

Damit verbesserte er sich in der Rangliste unter die ersten 50.

Weil es beim SSC nur den Bouletreff als festen Trainingstag gibt, versuchen sich einige Mitglieder bei Supermêlée-Serien anderer Vereine. Den Anfang machte Helmut beim Karfreitagmêlée vom 1. BC Kreuzberg, gefolgt von Ralf beim Sommermêlée von Boule Devant Berlin.

v.l. Peter Goldschmidt (1.BCK), Ralf Gräbnitz (SSC), Christian Hempel (1.BCK), Helmut Niehoff (SSC)
v.l. Peter Goldschmidt (1.BCK), Ralf Gräbnitz (SSC), Christian Hempel (1.BCK), Helmut Niehoff (SSC)

Aus nach der Vorrunde

Boule Devant Cup am Himmelfahrtstag

Berlin, 11.05.18

Es begann gar nicht so schlecht für Ralf und Helmut beim Boule Devant Cup in Charlottenburg. Am Himmelfahrtstag spielten beide erstmals als Doublette-Team zusammen und erhofften sich am "nassen Dreieck" an der Zillestr. ein gutes Abschneiden. 

In der ersten von 3 Supermêlée-Runden trafen beide auf den dreifachen Deutschen Meister und WM-Fünften von 1996 Christian Hempel und seinen Spielpartner Peter  "Piet" Goldschmidt. Ralf und Helmut spielten gut mit, aber punkteten nur wenn Hempels Schüsse nicht trafen. Nach einer guten halben Stunde verlor man tapfer mit 5:13.

Hempel verfügt natürlich über einen großen Erfahrungsschatz. Seit 1978 spielt Hempel Boule, also mit 7 Jahren fing er an. So richtig los ging es mit 11 Jahren meinte er. Zusammen mit Tino Copin und Klaus Mohr holte er bei der einzigen Weltmeisterschaft im eigenem Land 1996 den

5. Platz für die Deutsche Nationalmannschaft in Essen.     Hier weiterlesen

In der 2. Runde traf das SSC-Team auf Gisela Köhler und Günther Stiekel. Schnell lag man mit 0:4 hinten, konnte dann aber bis auf 3:4 herankommen. Auf der Schloßstraße fand man natürlich einen anderen Belag vor, als im Boulodrome. Im Laufe des Spiels lagen die Spandauer meist mit 2-4 Punkten zurück. Genau im richtigem Moment, als die

50minütige Zeitbegrenzung des Spiels abgelaufen war, schafften Ralf und Helmut den Rückstand in eine 2 Punkteführung umzumünzen. Es durfte nur noch eine einzige Aufnahme gespielt werden. Mit diesem Vorteil in der Hand durfte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Doch da verhielten sich beide nicht besonders clever.

Die erste Kugel kam nicht. Der Gegner platzierte dafür seine anschließende Kugel in Saunähe. Ralf und Helmut schafften mit den restlichen 5 Kugeln nicht dichtzumachen. Im Gegenteil, eine schöne offene Gasse ermöglichte den Gegner seine Kugeln zu platzieren. Das taten sie dann leider auch. So verschenkte das SSC-Team leider einen möglichen Sieg. Das war dumm, sehr dumm sogar.

Im 3. Vorrundenspiel war dann eigentlich die Luft raus. Beim Gegner kam meist die erste Kugel an die Sau, so dass man-wenn man die Kugel nicht traf- meiste alle 6 Kugeln gespielt werden mussten, bevor der Gegner seine spielen konnte. Trotz alledem hielten Ralf und Helmut tapfer die 50 minütige Spielzeit durch, verloren aber verdient mit 5:13.

Danach war Schluß. Jedenfalls für das SSC-Team. Das Fazit zum Schluß:

Es war ein supertolles organisiertes Turnier mit fairen Preisen für die Verpflegung. Die Mitglieder von Boule devant habe ne Menge auf die Beine gestellt um ihre Gäste zufrieden zu stellen.

Für das SSC-Team heißt es: üben, üben, üben und an der Konzentration arbeiten.

SSC Triplette v.r. Petra, Helmut, Ralf
SSC Triplette v.r. Petra, Helmut, Ralf

9. Platz für SSC-Triplette

Kreuzberger Triplette Mixte am 1. Mai

Berlin, 02.05.18

Schönster Sonnenschein und volles Haus, tolle Stimmung und spannende Spiele. So das Fazit des Veranstalters beim Mixte Turnier am Paul-Lincke-Ufer.

Erstmals trat nach langer Zeit eine SSC-Tripletteformation bei einem Turnier an den Start. Das neuformierte Team mit Petra, Ralf und Helmut zeigte ein gute Leistung und belegte im D-Turnier den 9. Platz in der Endabrechnung.

Im ersten Spiel bot man den favorisierten Gegner vom 1. BC Kreuzberg enormen Widerstand, verlor am Ende aber doch mit 8:13.

Im D-Turnier musste das Team gegen Hot Club Ottensen (Hamburg) in die Cadrage. Dort wechselte ständig die Führung, ehe man auch dort mit 8:13 verlor. Unterm Strich eine gute Leistung, auf die sich aufbauen lässt.

Das Turnier gewannen Faruk Simcek (1. BCK), Franziska Wessbecher und Norman Wessbecher (beide Lincke Bouler).

Die traditionelle Mixte-Veranstaltung des 1. BC Kreuzberg gehört zur Turnierserie Grand Prix d' Allemagne. Die lizenzfreie Serie umfasst 29 Turniere im gesamten Bundesgebiet.

SM-Start in Kreuzberg, 1. Runde. In der Mitte blaue Jacke, helle Mütze H.Niehoff vom SSC. Rechts mit roter Mütze R. Lenthe vom SV Essel. (Foto: 1.BCK)
SM-Start in Kreuzberg, 1. Runde. In der Mitte blaue Jacke, helle Mütze H.Niehoff vom SSC. Rechts mit roter Mütze R. Lenthe vom SV Essel. (Foto: 1.BCK)

Zufriedenstellender Auftakt

Kreuzberger Salatgarten Turnier

Kreuzberg, 31.03.18

Wie im jedem Jahr lädt der 1. BC Kreuzberg von Karfreitag bis Ostern zum Salatgartenturnier am Paul-Linke-Ufer ein. Auftakt ist am Karfreitagnachmittag ein Supermêlée, gefolgt von einer Doublette am Samstag. Am Sonntag findet dann abschließend das Triplette-Turnier statt.

Helmut Niehoff vom SSC nahm Freitag mit wechselndem Erfolg am Supermêlée teil und traf vor Ort alte Bekannte aus Niedersachsen. Angela und Robby Lenthe vom SV Essel sind regelmäßige Teilnehmer am Salatgartenturnier.

Im ersten Spiel traf Helmut dann auch gleich mit Gunther A. und Hans-Werner W. auf H. Herrmann, Martin S. und Robby. Nach einem schnellen 0:7 Rückstand kämpfte sich das Team zurück ins Spiel, verlor aber dann mit 5:13.

In Runde 2 spielte Helmut mit Ulli W. und Sedat A. gegen Bernd P., Rolf G. und Prive. Es entwickelte sich ein interessantes und spannendes Spiel. Die Führung wechselte bis zum 9:8 ständig. Dann aber holte Helmuts Team konstant die weiteren Punkte und gewann mit 13:8.

Zum Weiterkommen reichte es zwar nicht für den SSC-Akteur, aber mit je einem Sieg und Niederlage zeigte sich Helmut aber zum Bouleauftakt zufrieden.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken. H. Niehoff (royalblaue Jacke, helle Mütze) in Kreuzberg (Foto: 1.BCK)
Ein schöner Rücken kann auch entzücken. H. Niehoff (royalblaue Jacke, helle Mütze) in Kreuzberg (Foto: 1.BCK)
Die erfolgreichen Adventsbouler 2017 v.l. Holger (3.), Helmut (2.), Frauke (Lucky Looser), Zoey (1.)
Die erfolgreichen Adventsbouler 2017 v.l. Holger (3.), Helmut (2.), Frauke (Lucky Looser), Zoey (1.)

Überraschungssieg beim Adventsboule

13jährige Zoey gewinnt Adventsbouleturnier

Die Adventsbouler 2017
Die Adventsbouler 2017

Damit hatte sie wohl selbst nicht gerechnet. Die 13jährige Zoey gewann am Samstag das

4. Adventsboule des SSC Inkognito 12. Den Grundstein für ihren Sieg legte sie in der 1. Runde als sie zusammen mit Vater Helmut spielte und ihre Kugeln ziemlich präzise an die Sau legte. Den Rest besorgte Helmut, der den 2. Platz belegte. Beide blieben als einzigste ungeschlagen.

Mit nur einer Niederlage folgte Holger auf Platz 3, nur ein Pünktchen vor Gunter.

Bei der anschließenden Siegerehrung bekam auch der Letzte des Turniers, in diesem Falle Frauke, eine Trophäe für den Lucky Looser.

Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt. Weihnachtsgebäck, heißer Tee und Punsch stärkten die Teilnehmer. Zum Abschluss bedankte sich der Vorsitzende Niehoff bei allen Teilnehmern für die Verpflegungsspenden. Ebenfalls bedankte sich Niehoff beim Quartiersmanagement Falkenhagener Feld-Ost für die Förderung des Projekts " Boule- u. Kubbtreff" , der die verliehenden Trophäen erst ermöglichte.                                                         02.12.

Bouletreff zwischen Regengüssen

Bouletreff Spandau (Archivbild)
Bouletreff Spandau (Archivbild)

Bouletreff für Jedermann

Am Mittwoch, den 4. Oktober. fand der letzte Bouletreff unter der Woche statt. Demnächst wird ab November am Wochenende gespielt. Genaueres demnächst.

Es fanden erfreulicherweise einige den Weg zum Platz an der Westerwaldstraße zwischen Zufluchtskirche und Klubhaus.

Glück hatte man diesmal mit dem Wetter, denn es war wohl in der letzten Woche der einzigste Tag ohne Regenguss.

Während des Treffs wurde diesmal ein kleines Turnierchen ausgetragen. Gewonnen hat Niklaas vor Frauke und Helmut. Zum 5. Vereinsgeburtstag wurde dann jeder Teilnehmer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht.

Der kostenlose Treff wurde wie immer unterstützt und gefördert durch den Aktionsfond des Quartiermanagement Falkenhagener Feld.                                                                   

Der Kubbtreff vom 2. Oktober fiel wie schon der Bouletreff im September buchstäblich ins Wasser.

Der anhaltende Dauerregen machte leider die Spielorte unbespielbar. Es war eher an Entenrennen zu denken, als an Kubbspielen.                         05.10.

Spielsommer diesmal ohne Zwischenfall

Diesmal gab es keine nennenswerte Zwischenfälle beim Spielsommer Spandau. Am Mittwoch, den

16. August lud der SSC  zu seiner neuen Aktion.

Niemand lief quer über den Platz an der Westerwaldstraße. Die Bouler konnten also ungehindert ihren Sport nachgehen.

Daher hat man den Plan Bodenampeln zu installieren vorerst auf Eis gelegt.

Weiter geht es mit dem Bouletreff am 6. September an gleicher Stelle. Beginn ist wieder um 16.00 Uhr.

Mitmachen kann jeder. Kugel sind vorhanden, es können aber auch eigene mitgebracht werden     17.08. 

Gute Resonanz beim Bouletreff

Am 2. August fand wieder der monatliche Bouletreff statt. Um 16.00 Uhr gings los auf dem Westerwaldplatz. Das ist der Platz an der Westerwaldstraße zwischen Zufluchts-Kirche und Klubhaus.

Jeder war wieder herzlich eingeladen. egal ob Profi oder Anfänger.

Diesmal war die Resonanz besser. Viele Schaulustige, aber auch Interessierte die mitspielen wollten und sollten. Helmut, der den Treff leitet, war sehr zufrieden. Spontan soll nun der Treff die nächsten beiden Mittwochs ebenfalls statt finden. Der Treff wird übrigens unterstützt und gefördert durch den Aktionsfond des Quartiermanagement Falkenhagener Feld.                                                                                                                                                             03.08.

Neue Bouleregeln

Laut DPV tritt 2017 ein verändertes Regelwerk in Kraft, das das Exekutiv-Komitee des Weltverbands F.I.P.J.P. am 4.12. d. J. beschlossen hat.

Ab wann gilt es? Erst ein formeller Beschluss des Präsidiums kann das Reglement in Kräft setzen. Damit sei frühestens am 22.01.17 zu rechnen.

Hier die wichtigsten Neuregelungen

AUFGEHOBENER WURFREIF. Hebt ein Spieler vor Ende der Aufnahme den Wurfreif auf, wird der an die markierte Stelle zurückgelegt. Nur der Gegner darf seine verbliebenen Kugeln noch spielen. (Artikel 6)

ABSTAND WURFKREISE. Ein neuer Kreis muss von den Kreisen  benach­bar­ter Spiele in jedem Fall mindestens 2 Meter entfernt sein. (Artikel 7)

NUR NOCH EIN SAUWURF.  Kann das anziehende Team das Schweinchen nicht auf Anhieb regelkonform auswerfen, platziert es der Gegner per Hand irgendwo im zulässigen Bereich; vorausgesetzt, beide Seiten waren sich einig, dass der Sauwurf misslungen war. Der Gegner darf dann auch den Wurf­kreis noch verlegen, sofern es sonst unmöglich wäre, auf die maximale Distanz zu spielen. (Artikel 7)

LÖCHER SCHLIESSEN. Weiterhin darf nur ein Abdruck einer irgend­wann zuvor gespielten Kugel planiert werden. Dies gilt nun explizit für den Boden vor einer zu schießenden Kugel. (Artikel 9)

KNAPPE PINKELPAUSE. Wenn sich jemand, natürlich nur mit Zustimmung des Schiedsrichters, vom Spielfeld entfernt, läuft das Match im Minuten-Takt normal weiter. Ist ein Spieler nicht rechtzeitig wieder da, wird pro vollendeter Minute je eine seiner Kugeln annulliert. (Artikel 32)

LATSCHEN, HANDYS, KIPPEN. Vorgeschrieben sind nun geschlossene Schuhe, die Zehen und Hacken schützen. Während des Spiels ist Nikotin­genuss nun auch per e-Zigarette verboten, ebenso die Benutzung eines Mobiltelefons. (Artikel 39)

Quelle: LPV Berlin, ptank.de                                                                                                                   28.12.

SSC Inkognito - Boule

Hurra die Lizenzen sind da

Zoey und Helmut (Archivbild)
Zoey und Helmut (Archivbild)

Pünktlich zur LM mixte sind die Lizenzen für den SSC eingetroffen. Persönlich vom Vize des LPVB im Briefkasten eingeworfen. Das nennt man Service.

Nun können Zoey und Helmut am Sonntag an der Berliner Pétanque Meisterschaft Doublette mixte in Charlottenburg teilnehmen.

"Es wird schon aufregend werden" meinte der Vorsitzende Niehoff. Einmal für Zoey, die nach Kubb nun auch erstmals an Boulemeisterschaften teilnimmt. Zweitens für Helmut, denn an gleicher Stelle spielte er vor ca. 35 Jahren am "nassen Dreieck" Fußball für den FC Brandenburg 03 Berlin.

Die Erwartungen an das bevorstehende Ergebnis sind nicht hoch, man möchte sich so gut wie möglich, auf dem neuem Boulodrom des Bouleclubs Boule devant, verkaufen.                         08.07.

Reges Treiben auf der Karl Marx Allee

Reges Treiben am Wochenende auf der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain. Dort fand zum 5. Mal rund um das Café Saaldeck die Berlinaise statt.

Diesmal wurde die Berlinaise in zwei separaten Triplette-Turnieren am Samstag und Sonntag gespielt.

Dieses Boule-Event soll zukünftig eine feste Größe im deutschen Boule- bzw. Pétanque-Sport werden und gleichzeitig ein „Volksfest“ das Besucher aus Berlin und anderswo anzieht. So konnten sich Anwohner und andere Berliner mit Boule Größen aus dem In- und Ausland im Ambiente der Karl-Marx-Allee messen.

Von dem erstrebten Volksfest ist die Berlinaise allerdings noch ein großes Stück entfernt, aber wohl auf dem richtigem Weg. Noch ist die Berlinaise nicht mit dem Boulefest Hannover vergleichbar. Dort wurden in den letzten Jahren rund um Pfingsten mehr als 50 Bahnen abgesteckt.

Zuschauer verirrten sich leider wenige zur Berlinaise, zumindest am Sonntag. Vielleicht sollte man ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen um Zuschauer anzulocken.

Unter den wenigen Zuschauern war auch eine Delegation des SSC anzutreffen, die möglicherweise einen ersten Start zur LM mixte in 14 Tagen anstreben.                                     25.06.

Saisonstart der Bouleligen

Boule-Ligateam 2016 - letzter Spieltag
Boule-Ligateam 2016 - letzter Spieltag

Am 23. April begann vielerorts die neue Boule-Ligasaison. Sowohl beim NPV, als auch beim LPV Berlin wird um Meisterschaftspunkte gekämpft.

Der SSC war bekanntlich nicht am Start. Beim NPV hat man sich abgemeldet, der Wechsel nach Berlin ist leider noch nicht ganz vollzogen. Auch ohne Amtsschimmel hätte man kein Team zusammen bekommen. Darum legt der SSC eine (Liga)Pause ein und hofft bis 2018 wieder ein Team auf die Beine stellen zu können.                                        29.04.

Spärlicher Besuch

Auch beim 2. Bouletreff des SSC Inkognito 12 war der Besucheransturm  sehr spärlich. Vielleicht lag es am dichtem Nebel der über Spandau hang. Oder es war den Leuten zu kalt...oder...oder...oder. Jetzt wird erstmal Pause gemacht.

Am Sonntag, den 5. Februar 2017 geht es dann wieder weiter. Um 11.00 Uhr sollen dann wieder die Kugeln auf dem Westerwaldplatz (Platz an der Westerwaldstr.), vor der Zufluchtkirche, rollen.

Wir würden uns freuen, wenn dann einige wenige mehr den Weg zu uns finden würden.

Kugeln sind vorhanden, es können aber auch eigene mitgebracht werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Verpflegung muss jeder selbst mitbringen.

Jeder ist Herzlich Willkommen.                                                                                                              05.12.

Niedersachsen in Kreuzberg

Kreuzberger Supermêlée-Saison eröffnet

Impressionen Supermêlée in Kreuzberg
Impressionen Supermêlée in Kreuzberg

Über 100 Boulisten fanden am Karfreitag den Weg ans Berliner Maybachufer um die Kreuzberger Supermêlée-Saison zu eröffnen. Viele bekannte Gesichter aus Niedersachsen folgten der Einladung des

1. BC Kreuzberg. Unter anderem waren neben dem Vorsitzenden des SSC Helmut Niehoff, Dagmar Fischer (SG Allez Allee Hannover), Angela und Robby Lenthe (SV Essel) am Start. Unter den Zuschauern weilte der DPV-Vizepräsident Jugend Sven Lübbke aus Oldenburg.

SSC-Vorsitzender Niehoff
SSC-Vorsitzender Niehoff

Eine besondere Herausforderung war wegen des hohen Andrangs das Spielen auf Terrain libre, welches größtenteils auf den Gehwegen am Maybachufer stattfand. Zahlreiche Spaziergänger und Radfahrer nutzten das tolle Sonnenwetter und brachten den Boulisten so einige Spielpausen ein. SSC-Chef Niehoff schied leider bereits nach der Vorrunde aus. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Am Samstag und Sonntag fand an gleicher Stelle das Salatgartenturnier Doublette und Triplette statt. Das Doubletteturnier gewannen Philip Niermann und Kim Rieger von Royale Cologne. Bei den Triplettes siegte Mahmut Tufan mit seinen Düsseldorfer Partnern Mesut Uluocakli und Marco Lonken.

Tête à Tête auf dem Werder

v.l. M.Tramm (2.), H.Niehoff (1.), W.Albrecht (3.)
v.l. M.Tramm (2.), H.Niehoff (1.), W.Albrecht (3.)

H. Niehoff neuer Vereinsmeister

Am 27. Juli fand die 2. Boule-Vereinsmeisterschaft Tête à Tête des SSC Inkognito 12 auf dem Werder in Hameln statt. Ab 10 Uhr rollten die Kugeln über die Rotaschebahn auf der Insel. In einem neuen Modus wurde überkreuz in 2 Gruppen gespielt, damit es zu keinen unnötigen Wartezeiten kommen konnte.

Jeweilige Gruppensieger wurden Margot Tramm und Helmut Niehoff. Im abschließendem Finale lieferten sich beide einen spannenden Wettkampf. Nach einem 2:7 über einem 5:10 Rückstand, drehte Niehoff das Spiel und gewann am Ende dann knapp mit 13:11. Platz 3 erreichte Walter Albrecht. Es war eine gelungene Veranstaltung, die nach spannenden Begegnungen in knapp 3 Stunden beendet wurde.

Historischer Sieg

Das SSC-Bouleteam (Archivbild)
Das SSC-Bouleteam (Archivbild)

Am 22. Juni 2014 gelang dem Bouleteam der allererste Sieg der Vereinsgeschichte in der Bezirksliga. Mit 3:2 bezwang das Team den TSV Rethen 4. Bei dem historischen Sieg spielten Luzie, Steffie, Margot, Klaus, Walter, Fred und Helmut für den SSC.

Dabei begann der Rückrundenspieltag alles andere als gut. In der ersten Begegnung gegen den gastgebenden Hamelner BC 2 gab es am Rennacker eine deutliche 0:5 Niederlage. Im zweiten Spiel gelang dem SSC nach der Triplette-Runde ein 1:1 Zwischenstand. Die Doubletten mussten nun entscheiden. Nachdem Fred und Walter das Team mit 2:1 in Führung brachten, gelang Klaus und Helmut der erhoffte 3. Sieg zum 3:1. Das abschließende Spiel von Margot und Steffie ging zwar knapp verloren, tat aber der Stimmung zum 1. Erfolg keinen Abbruch.

Boulemarathon in Warzen

Über 10 Stunden dauerte am 25.05. der Ligaspieltag für den

SSC Inkognito. Bereits um 9.30 Uhr begann das erste Match gegen den TSV Warzen. Um 20.15 Uhr rollte die letzte Kugel im Spiel gegen TSV Rethen. Trotz aller Anstrengung kehrte das Team mit 3 Niederlagen im Gepäck zurück.

Am Vormittag gelang dem SSC gegen Warzen nur ein Triplette-Sieg. Margot, Luzie und Helmut gewannen knapp mit 13:12. Insgesamt ging das Spiel aber mit 1:4 verloren.

Im Mittagsspiel, das bereits mehr als eine Stunde später begann, verlor man ebenfalls 1:4 gegen den Hamelner BC 2. Den einzigen Sieg errangen in einem spannenden Match Luzie und Helmut mit 13:12. Gegen 17.55 Uhr begann das Spiel gegen den TSV Rethen 4, das knapp mit 2:3 verloren wurde. Klaus, Fred und Stefania gewannen hier mit 13:12, sowie Klaus und Margot mit 13:10. Um ca. 21.30 Uhr traf man erschöpft wieder in Hameln ein.

Der komplette Bericht > hier

Sonja und Walter neue Vereinsmeister

12.05. - Neue Vereinsmeister Doublette wurden am Sonntag überraschend Sonja und Walter und lösten das Duo Margot/Helmut ab. Im Finale drehten sie einen 5:10 Rückstand und kämpten sich bravorös zum verdienten 13:10 Sieg gegen die Titelverteidiger. Die Überraschung war perfekt. Platz 3 belegten Hannelore und Klaus.

Insgesamt hatte Petrus ein Einsehen und ließ nur ab und zu ein paar Tropfen fallen. Mehr zu schaffen machte eher der teilweise heftige Wind. Da war es schon ratsam, dass das Schweinchen öfter markiert wurde. Zum Abschluss ließ man die Veranstaltung im Restaurant auf dem Werder ausklingen.          

1. Crossboule Turnier in Hameln

Im Rahmen der Veranstaltung Sport für Jedermann von der Initiative Hameln in Bewegung präsentierten einige Hamelner Vereine am 31.8.wieder verschiedene Sportarten zum Mitmachen.

Der SSC Inkognito 12 wirkte erstmals mit und präsentierte am Rennacker seine Bouleabteilung. Zum Abschluss ging man in die Halle West und veranstaltete das 1. Hamelner Jugend - Crossboule Turnier. Sieger des Turniers wurde Thomas.

Guten Zulauf hatte das Trampolinspringen und insbesondere das Rückschlagspiel Faustball das vom TC veranstaltet wurde.

Von 0 auf 50

Durch den Erfolg mit Platz 10 bei der LM-Doublette stieg der SSC Inkognito 12 erstmals in die NPV-Rangliste ein. In der Vereinsrangliste belegt der SSC den 50. Platz. In der Einzelrangliste belegt Helmut Niehoff Platz 294, während Luzie Hildebrandt auf Platz 548 gelistet wird.

Ligastart am Sonntag

Am kommenden Sonntag startet das Ligateam des SSC Inkognito 12 e.V. erstmals in den Spielbetrieb des Niedersächsischem Pétanque Verbandes. Gegner in Wettbergen sind die Boulefreunde

Bad Nenndorf 4.

Beim Abschlusstraining wurden in der "Kiesgrube" im Bürgergarten noch einmal einige Formationen getestet.

Zum Aufgebot gehören folgende Spielerinnen und Spieler:

Sigrid, Karola, Heike, Walter, Klaus, Wilhelm und Helmut. Zum Kader gehören außerdem Marianne, Luzie (Gewinnerin der Hamelner Winterserie von 2012) und  Margot (Niedersachsenmeisterin von 2009), die leider wg. Krankheit länger ausfällt.

Start in der Bezirksliga

Hameln, 05.02. - Die Ligaeinteilung des NPV für die Saison 2013 ist erfolgt. Der SSC Inkognito 12 startet mit seinem Bouleteam in der Bezirksliga, Staffel 12. Gegner sind die SG Kirchwehren-Lathwehrden 2 (Seelze), BSV Gleidingen 1, BF Bad Nenndorf 4 und TuS Wettbergen 1. Der 1. Spieltag ist am 21. April. Wo gespielt wird ist noch nicht bekannt.

Im engeren Sinne steht die Bezeichnung  Boule  (von frz. la boule „die Kugel“, „der Ball“) oder Boule-Spiel nur kurz für die Kugelsportart Boule Lyonnaise, das sogenannte „Sport-Boule“.

In Deutschland wird aber „Boule“ (wie auch das Wort „Boccia“) umgangssprachlich mehr als Sammelbegriff für alle Kugelsportarten verwendet. Zu den Kugelsportarten gehören neben dem eingangs bereits genannten Boule Lyonnaise noch das daraus abgeleitete Jeu Provençal, dessen Ableger Pétanque, das britische Bowls und das italienische Boccia (auch „Raffa“ genannt). Neben diesen 5 „offiziellen“ Kugelsportarten gibt es noch weitere regionale Sportarten bzw. Kugelspiele, die ähnliche Regeln haben.

Mit „Boule“ verbinden viele Deutsche aber auch das vorwiegend von älteren Franzosen auf französischen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugel-Spiel. Der korrekte Name hierfür ist allerdings Pétanque. Dies ist mit rund 600.000 Lizenz-Spielern in 76 (nationalen) Pétanque-Verbänden die am weitesten verbreitete Kugelsportart.

 

Die Franzosen benutzen Pétanque zur Abgrenzung zu anderen französischen Boule-(Kugel-)Sportarten.

Das Spiel auf öffentlichen Plätzen ist die Freizeitvariante, die Sportvariante wird auf oder in Vereinsanlagen (Bouleplatz (frz.: Boulodrome) oder Boulehallen) ausgetragen.

Eine Spielart des Boule ist das Crossboule, bei dem der Spielort nicht festgelegt ist, sondern sich dynamisch im allgemeinen öffentlichen Raum bewegt (ähnlich einer Variante des Boßelns).

In Deutschland wurde die Freizeitvariante vor allem von Frankreich-Urlaubern „importiert“ und meist Boule genannt. In den Spielregeln lehnen sich die Freizeitspieler an die Pétanque-Regeln an.

Die Sportvariante Pétanque wurde in Deutschland zunächst nahe der französischen Grenze und/oder in den französischen Besatzungszonen ausgeübt. 

Quelle:Wikipedia